Zahnarztpraxis  DS Thomas Kiel
Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie
 
 

Bei der Photodynamischen Therapie (PDT) werden krankmachende Keime durch Bestrahlung von speziellen Farbstoffen mit Laserstrahlung selektiv zerstört. Auch in der Zahnmedizin hat sich diese Therapieform immer mehr etabliert. Sie kann als photoaktivierte Desinfektion verstanden werden, bei der es zu einer Keimabtötung und Keimdesinfektion von bis zu 99,9 Prozent kommen kann.

Photodynamische Therapie
Photolase

In unserer Praxis wird die Photodynamische Therapie nach dem Photolase-Verfahren angewendet. Dieses ist das erste antimikrobielle photodynamische System mit einer Wellenlänge von 810 Nanometern. Die Wellenlänge bewirkt eine hohe Lichteindringtiefe in biologisches Gewebe.

Im Vergleich zu anderen PDT-Verfahren ist es durch eine höhere Lichtleistung weitaus wirksamer, ohne dabei gesundes Gewebe zu beschädigen. Bei der Methode kommt ein spezieller Photolase-Farbstoff in Verbindung mit einem Laser zum Einsatz, wobei Radikale erzeugt werden, welche die Membranen von Bakterien, Viren, Pilzen und Protozoen selektiv zerstören. Diese antimikrobielle

Wirkung besteht auch gegen multiresistente Keime und Pilze wobei keinerlei Nebeneffekte, wie Bildung von resistenten Keimen, Sensibilisierung oder Unverträglichkeiten auftreten.

Vorteile von Photolase

schonend: Behandlung, die ohne Skalpell und unangenehme blutige Operationen Therapieerfolge bei Parodontitis und Wurzelentzündungen möglich macht


lokal: selektive Wirkung direkt im entzündeten Gebiet auch gegen multiresistente Keime und Pilze


ohne Nebeneffekte: keine Entstehung von systemischen Nebeneffekten wie Bildung von resistenten Keimen, Sensibilisierung oder Unverträglichkeiten


Verzicht auf Antibiotika: die oben genannten Vorteile ermöglichen eine Vermeidung von Antibiotika