Zahnarztpraxis  DS Thomas Kiel
Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie
 
 
Kieferchirurgie
Weisheitszähne

Verbleiben Weisheitszähne im Kieferknochen oder liegen sie schräg, können sie die angrenzenden Zähne beschädigen oder schmerzhafte

Entzündungen verursachen. In aller Regel erfolgt die Entfernung der Weisheitszähne unter einer örtlichen Betäubung. Wenn die Weisheitszähne bereits durch das Zahnfleisch durchgebrochen sind kann der Zahnarzt die Zähne direkt heraus ziehen. Sind sie allerdings noch vom Zahnfleisch bedeckt – was in aller Regel der Fall ist – muss zuerst das bedeckende Zahnfleisch etwas zur Seite geschoben werden um anschließend den Zahn zu entfernen. Eine abschließende Naht sorgt für eine optimale Wundheilung.

Knochenaufbau
Wurzelspitzenresektion

Manchmal kommt es trotz einwandfrei ausgeführter Wurzelkanalfüllung zu Komplikationen wie fortschreitende Entzündungen oder Zystenbildungen. Die Entzündung im Zahn ist bereits bis zum Ende des Wurzelkanals oder darüber hinaus fortgeschritten. Dann muss die Wurzelspitze abgetrennt und das umgebende entzündete Gewebe entfernt werden, damit der Zahn noch erhalten werden kann. Die Wurzelspitzenresektion stellt meist die letzte Möglichkeit dar einen Zahn zu erhalten.


Auch im Falle unzureichenden Kieferknochens ist eine Implantation heute möglich. Dabei können Substanzverluste am Zahnhalteapparat, welche durch Parodontitis oder unfallbedingt verloren gegangen sind, ersetzt werden und ein natürliches Volumen wieder hergestellt werden. Abhängig von der individuellen Kiefersituation kommen dafür diverse chirurgische Verfahren in Betracht.


So kann ein zu schmaler Knochen im Zuge eines Bonesplittings behutsam aufgedehnt und mit körpereigenem oder -verwandtem Material aufgefüllt werden. Mangelt es hingegen im Oberkieferknochen an ausreichender Höhe, kann ein Sinuslift durchgeführt werden. Dabei entsteht durch vorsichtiges Anheben des Kieferhöhlenbodens ein neuer Raum, den wir ebenfalls füllen können. Auch der Einsatz von körpereigenem wachstumsförderndem Blutplasma ist eine Option um den Knochenaufbau zu fördern. (PRGF-Technik)