Zahnarztpraxis  DS Thomas Kiel
Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie
 
 

Ein Implantat ersetzt einfach ausgedrückt eine vollständige Zahnwurzel und schafft somit die Grundvoraussetzung zum Aufbau eines neuen (künstlichen) Zahnes. Wo sonst die eigene Zahnwurzel dem Zahn den notwendigen Halt gibt, wird die neue Wurzel (Implantat) direkt in den Kieferknochen eingepflanzt – also implantiert. Hierzu wird eine Schraube in ein vorgebohrtes Loch in den Kieferknochen geschraubt.

Was ist ein Implantat ?

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass durch Implantate ein vorzeitiger Knochenabbau verhindert wird, da Knochen und Zahnfleisch weiterhin durch die Kaufunktion vollständig erhalten bleiben. Durch die bessere "Aufbereitung" der Nahrung verringern sich die „internistischen Folgeschäden“, wie Erkrankungen des Verdauungssystems erheblich.

Die Empfehlung von Implantaten ist keineswegs an das Alter des Patienten gebunden. Vielmehr bietet die Implantologie ähnlich einem Baukasten-System Lösungen für praktisch jede individuelle Anforderung.    

Für eine unbedenkliche Lebensdauer ist eine bestmögliche Mundhygiene unbedingte Voraussetzung.


Suprakonstruktion

Nach einem mehrwöchigem Heilungsprozess (nach ca. 3 Monaten auch belastbar) kann anschließend auf diese Schraube beispielsweise eine Krone, eine Brücke, eine Prothese oder eine Suprakonstruktion aufgebaut werden.(siehe unten)

Die Implantate sind aus reinem Titan oder titan-beschichteten Oberflächen. Als einer der widerstandfähigsten Rohstoffe wird Titan vom menschlichen Körper voll akzeptiert, d.h. es ist uneingeschränkt körperverträglich und – beständig.

Es gibt sehr viele Anwendungs- bzw. Einsatzmöglichkeiten eines Implantats. So können Implantate entweder Einzelkronen oder kompletten Zahnersatz tragen und Sie gelangen somit zu festsitzenden bleibenden Zähnen. Einer auf den (teilweise) zahnlosen Kiefer „aufgelegte“ Prothese kann schon mit zwei Implantaten ein sicherer Halt gegeben werden und das Fremdkörpergefühl somit erheblich minimiert werden. Aber auch im Einzel- und Gruppenzahnersatz bieten Implantate eine hervorragende Alternative der optimalen Versorgung. Gesunde nebenstehende Nachbarzähne müssen nicht abgeschliffen und überkront werden. Das bedeutet Zahnimplantate bieten einen dauerhaften festsitzenden Zahnersatz, der zudem das Aussehen und das sichere Gefühl natürlicher Zähne vermittelt.

Der Begriff Suprakonstruktion ist weitgehend immer noch unbekannt. Jegliche Konstruktion die auf einem Implantat (künstlicher Stützpfosten) beruht (z. B. Implantat + Krone oder Implantat und Brücke) wird als Suprakonstruktion bezeichnet. Noch einfacher ist die Assoziation ”Implantatgetragener Zahnersatz”

Die Vorteile von Suprakonstruktionen sind recht vielfältig. Zum einen müssen zum Aufbau einer Brücke keine gesunden bzw. benachbarten Zähne beschliffen werden, um als Pfeiler fungieren zu müssen. Gleichsam reduziert es auch die Kosten des herzustellenden Zahnersatzes. Statt einer herausnehmbaren Prothese kann durch diese Anwendung ein festsitzender Zahnersatz hergestellt bzw. ermöglicht werden. Ein sichereres Bissgefühl kann somit gewährleistet werden. Bei allen diesen genannten Vorteilen müssen jedoch verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Nicht jede Kieferbeschaffenheit ist für Implantate geeignet. Vorhandene Zähne besitzen ein natürliches Federungssystem (leichtes Nachgeben beim Kauen und Beißen), das bei Implantaten durch ihre Starrheit nicht gegeben ist.

© Camlog

© Camlog